Autowracks
Fundorte in Dänemark

Agraland Dänemark. An einem Ackerand in Jütland, hinter einem verlassenen Bauernhof, vergammelt friedlich ein einsames Wrack. Die in der Nähe trompetenden und nordwärts ziehenden Kraniche künden vom baldigen Frühling.

Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das Wrack als ein selterner Vauxhall Viva, der sich hier langsam in seine Bestandteile auflöst.

Es ist fast schon unglaublich, wie sich das Fahrzeug in Eisenoxyd aufgelöst hat.

Zu einem Agraland gehören natürlich Traktoren.
Hundertfach steht der Träckerschrott am Weges- und Waldesrand verstreut.
Ein schönes Ensemble von Traktorenschrott fand ich in der Nähe der LEGO-Stadt Billund.

Es ist fast schon ein Kunstwerk, wie sich dieses ausgeschlachtete Warck an dem vergessenen Holzstapel anlehnt und alles eine gleichmässige Farbe annimmt.

Am Rande eine Ackers bei Billund vergammelt dieser Traktor.

Ein kleines Ersatzteillager befindet sich an einem Ackerrand in der Billund Kommune.

Dieser VW vergammelt am Waldrand der Vejle Kommune.

Dieser Pajero wurde nach eine wilden Geländfahrt auf der Insel Fyn vergessen.

Dieser Toyota Corolla ist eigentlich viel zu jung für diese Wrack-Galerie. Doch sein Platz in der jütländischen Natur überzeugte mich zu der Veröffentlichung.

Tief mit der Natur verwachsen ist dieser FIAT 1100 in Dänemark.

Dieser VW 1200 steht neben einem Schuppen im der Kommune Vejen.

Wie drei Brüder stehen diese Mercedes-Wracks am Rand einer Industriebrache in der Kommune Billund.
Sie bilden dort ein schönes Wrack-Ensemble.

In einem Dorf in der Kommune Varde endeckte ich das Wrack eines Campingbusses auf einem verlassenen Grundstück.
Und so beginnt das Unheil. Eine Familie verlässt ihr altes Heim und findet keinen Käufer für Grund und Haus. Der alte Campingbus bleibt zurück. Wenn sich jetzt Niemand für das Grundstück interessiert, ist es bald eine Müllhalde.

In einem Dorf, nördlich von Brande, stellte ein Däne die Wracks zwei Opel-Rekord A zur Schau.
Diese Idee begeisterte mich und löste sofort ein steifes Bein auf meinem Bremspedal aus!
Nicht nur, dass es baugleiche Wrack-Modelle sind, sie haben auch noch die gleich Lackierung. Meine Freundin meinte, dass es interessant wäre, wenn man die Geschichte dieser Fahrzeuge erfährt.
So stelle ich mir meinen Garten auch vor. Nur bei müsste es ein alter Pick-up sein. Bepflanzt mit Geranien, auf einem mit Rosen umgebenen weißem Kieskreis. Irgendwann werde ich diese Idee realisieren!

Das nennt man "Edelschrott". Dieser Jaguar XJ6 wartet neben einem Grundstück bei Vejle auf sein Ende.

Diese abgewrackten BMW fand ich in einem Garagekomplex auf der Insel Fyn.

Sehr schöner Schrott. Am Rande eines Gebrauchtwagenhändlers in Give parkt dieses Wrack eines Morris Minor 1000.

In der hinteren Ecke des Gebrauchtwagenhandels stehen noch zwei weitere Morris Minoar 1000.
Beim Fotografieren spürte ich richtig, wie sie sich in ihrer Todesangst aneinander kuscheln.

Am Rande eines Grundstücks in der Give Kommune ist dieser Opel D-Rekord abgestellt.

Unsere Billig-Plunder-Wegwerfgesellschaft mit Geiz-Ist-Geil-Wahn macht auch vor Dänemark nicht halt. So musste auch Finn seinen Rundfunkshop mit weitreichendem Servicenetz schließen. Danach wurden die Servicefahrzeuge vom Typ Volvo 245 DL in der Naturbrache hinter dem Rundfunkladen mit Servicewerkstatt abgestellt.
Das Ganze ist sicher schon über ein Jahrzehnt her.
Denn die Volvos sind schon stark vergammelt, eingewachsen, verrostet und einige Teile fallen bereits ab.
Die Natur tut ihr übriges um aus den Servicefahrzeugen schöne Wracks zu gestalten.
Der Clou an der Sammlung... Hinter den Volvos entdeckte ich plötzlich noch zwei Oldtimer von Ender 20er / Anfang 30er Jahre, die hier mit aufbewahrt wurden.
Zu einem ist es ein Ford Modell A.
Er war leider schon etwas ausgeschlachtet. Aber der Winker reisst alles raus!

Tief im Gebüsch versteckte sich noch ein Opel 1,8 Liter, der mich sehr entzückte. Doch leider stand er fotografisch ungünstig eingeparkt und im Gegenlicht.

Eigentlich sind diese Morris Minor noch gar nicht reif für die Wrackgalerie.
Doch als ich diese Sammlung in einer Dänischen Kleinstadt sah, war ich überzeugt, dass die Bilder hier veröffentlicht werden müssen.
Diese Sammlung Morris Minor umfasst jeweils ein Modell aus den Produktionsjahen zwischen 1953-1963.

Auf einem verlassenen Hof in der Kummune Varde rosten ein Ford Taunus und ein Mercedes vor sich hin.

Im Agraland Dänemark gibt es viele verlassene Bauernhöfe.
Leider werden einige von ihnen als Müllhalden oder Schrottplätze missbraucht. Dieser Hof in der Kommune Varde ist da nur eins von vielen Beispielen, die ich in den letzten Wochen fand.
Im Abendlicht vergammelt hier ein Opel Kadett D Caravan.

Der VW T3 diente zum Teil noch als Ersatzteilspender.

Dahinter verrostet ein VW Passat.

Ein paar Meter neben den VW's vergammeln noch zwei Mittsubishi L300.

Wobei einer von ihnen im Licht der untergehenden Sonne ein kunstvolles Bild liefert.

Hier die Breitseite des L300.

Am Ende gibt es auf diesem Hof auch für Schlepperfans noch was zu schauen.


Das Märchen vom dänischen Bauernhof

Es war einmal ein dänischer Bauer. Der führte einen erfolgreichen Hof in Jütland, wo er Rinder und Hühne züchtete. Somit versorgte er sein Volk über viele Jahre mit Nahrungsmitteln. Die immer weiter verschärften EU-Richtlinien für Massentierhaltung vermiesten mit der Zeit seine Stimmung. Als dann der Globalisierungswahn die Lebenmittelpreise in den Keller sinken ließ, gab er auf. Er zog in die nahegelegenen Stadt. Denn hier lockte ein erfolgreiches Werk, was Plastik-Spritzguss-Bausteine für Kinder in der ganzen Welt produziert mit guten Löhnen.
Leider hat unser Bauer beim Beräumen seinenes Hofes den alten Traktor vergessen, den er jahrelang als Ersatzteilspender nutzte.
Sein Nachbar übernahm nun die Agraflächen und sein Betrieb expandierte. Da reichte der alte Traktor bald nicht mehr aus und er kaufte sich einen großen, modernen Schlepper. Da er den kleinen Traktor nicht mehr brauchte, entschloss er sich ihn mit zum den anderen Traktor auf dem verlassenen Hof zu stellen. Denn so rosten sie nicht alleine vor sich hin.
Es folgten bald noch mehr Traktoren, Mähdrescher und andere landwirtschaftlicher Schrott.
Eines Tages kamen zwei Leute aus den Nachbardorf am verlassenen Hof vorbei und stellten erstaunt fest, "Oh! Da ist ja ein toller Schrottplatz! Hier stellen wir gleich unsere alten Autos ab!" Und schon standen zwei alte Skodas neben den Traktoren.
Das Spielzeugwerk in der Stadt expandierte inzwischen zum Weltkonzern und verkaufte seine Plastik-Bausteine so gut, dass die Gehälter immer besser wurden. So konnten sich die Mitarbeiter auch bald schicke Limousinen aus Deutschland und Italien, Geländewagen aus Japan und Korea oder Kombis aus Frankreich und Schweden leisten. Ihre alten und viel zu kleinen Autos brauchten sie nicht mehr. Nachdem Lars Jensen sich nun auch so ein tolles, grosses Fahrzeug anschaffte, brauchte er seinen alten Käfer nicht mehr. Als er überlegte, was er damit jetzt machen soll, fiel in der alte verlassene Hof ein, wo er vor Jahren mal vorbeikam. Swuppdiwupp! Und schon war der Käfer im Gebüsch verschwunden.
Er erzählte seinen Freund Ole Nilsen davon und bat ihm seinen alten Käfer doch auch mit auf den alten Hof zu stellen. Denn so sind dort zu zweit und das ist doch viel schöner.
Ole nickte und war von der Idee überzeugt. Begeistert brachte er seinen alten Käfer zum Hof und erfreute sich, wie die beiden Kleinen nun nebeneinander im Gebüsch verrotten.
Als im Herbst die Blätter von den Bäumen fielen, sah ein zufällig vorbeikommender Mann aus den Dörfern die Skodas und dachte sich, 'Mensch! die Tschechen sind doch ein Volk. Die rosten sicher gern in Gesellschaft und mein alter Skoda ist so allein bei mir. Da stelle ich ihn doch mit zu den anderen!' Den nicht mehr benötigten Caravan brachte er als Zugabe gleich noch mit.
Geanuso muss wohl auch ein weitere Dorfbewohner gedacht haben und schon waren es vier Tschechen auf dem Hof!
"Das ist ja eine tolle Sammlung von Autos aus dem Ostblock!" murmelte Christian Hansen vor sich hin! "Hier bringe ich doch meinen alten Lada als Leihgabe vorbei! Der steht doch bei mir nur rum! Hier steht er doch viel schöner, als in meiner schönen und viel zu kleinen Garage." Dabei dachte er für sich, 'Hoffentlich bringen sie ihn mal nie wieder zurück!'
Nach einigen Jahren flog bei so viel Tschechenschrott noch dieser Felicia ins Geüsch und verseucht nun auch mit den Boden des einst erfolgreichen Agrabetrieb.
Und wenn sie nicht gestorben sind, können sie so ein tollen Sonnenuntergang über dem dänischen Bauernhof genießen.

Leider sind bei diesem Märchen nur die Personen und Handlungen erfunden. Der Hof mit dem Schrott ist Realität. Beim Fotografieren stürzte ich plötzlich über etwas. Es war das vergammelnde Chassis eines alten Autos, was fast unsichtbar in den Sträuchern lag.

Hier noch mal die Heckansicht der beiden Käfer.

Auf einem verlassenen Hof in der Kommune Billund wurden einige LKW's und Traktoren vergessen.
Der landwirtschaftliche Schrott ist passend zum Agraland.

Dieser Volvo wurde auf einem Hof in der Kommune Vejle vergessen.

Ein schönes Bild bietet dieser Skoda auf einem leerstehenden Hof in der Kommune Billund.

Bis zur Bodenplatte ist bereits dieser Skoda Pick-up eingesunken.

Viele Skoda-Wracks konnte ich in Dänemark finden.

Dieser VW steht am Rand eines verlassenen Bauernhofs in der Kommune Billund.

Diesen FIAT 128 versuchte man vor der Witterung zu schützen. Doch mit was für Mittel... Plane und Reifen nutzten nicht viel. Der Wind hat den Kampf gewonnen und die Natur kann nun zuschlagen.
Ich fand den FIAT auf einem alten Hof in der Kommune Varde.
An der Grenze zwischen dem aufgebenen Grundstück und dem Wald lagen noch zwei Wracks.
Zu einem war es ein Opel Rekord P2, der den Kampf gegen die Natur bereits verloren hat.

Zudem ein FIAT 128 Panorama. Ihn konnte ich nur sehr schwer indentifizieren.

Auf einem verlassenen Grundstück in der Kommune Billund fand ich inmitten des Gerümpels diesen Renault 11. Er macht noch ein guten Zustand und kann sicher noch mal belebt werden. Doch das Ambiente begeisterte mich zur Veröffentlichung des Fahrzeugs auf dieser Seite.

Am 2.März 2011 fand ich in der Nähe von Brande das absolute Wrack-Eldorado. Ich war auf dem Rückweg von einem Ausflug an die Nordsee und fuhr eine Abkürzung von Brande nach Give. Dabei entdeckte ich ein verlassenes Grundstück voll mit Wracks historischer Autos. Ich stoppte und fotografierte die Situation.

Das erste Wrack war ein FIAT 1100, bei dem die Natur hart zugeschlagen hat.
Im Sommer ist er sicher so eingewachsen, dass man ihn kaum noch sieht.

Daneben steht ein VW T1.

Ein Lloyd Alexander TS wurde von den Trümmern eines einstürzenden Gebäudes stark in Mitleidenschaft gezogen.

In einem zusammengefallenden Carport wurden fünf Autos abgestellt, die den Carport noch einigermassen abstützen.

Hier das veralgte Wrack eines Datun 120Y.

Daneben steht ein NSU Prinz.

Und jetzt kommt die Härte. Ich wunderte mich, was beim Prinz die Motohaube angehoben hat. Dann entdeckte ich den Baum, der sich in all den Jahren den Weg durch das Auto suchte. Das ist unglaublich! Mann nennt so etwas, "Dänische Wegfahrsperre."

Auf der Rückseite vom Carport stehen eine Opel Kadett C-Limo und zwei Lloyd Alexander TS.

Da die Heckpartien der Lloyds durch zwei Blechplatten einigermaßen vor der Witterung geschütz waren, hat sich die alte Firmenaufschrift bewahrt.

Die C-Kadett-Limo wurde von herabstürzenden Trümmern getroffen und stützt teilweise den Carport.

Die Wracks wurden hier aber nicht zur Entsorgung abgestellt. Der ehemalige Grundstücksbesitzer war sicher mal ein Autobastler und wollte so etwas schaffen. Ich denke er ist darüber hinweg gestorben. Das Haupthaus ist noch komplett eigerichtet. So als würde da noch jemand wohnen. Es stehen Tassen auf dem Tisch, es hängen Töpfe an der Wand und die Möbel sind komplett. Nur liegt zentimeterhoch der Staub überall und die Zeitungen auf dem Tisch sind vergilbt. Durch das Fenster betrachtet, ist es ein richtig kleines Museum.

Einige C-Kadetten dienten als Ersatzteilspender.
Entgegen einiger anderer hier abgebildeter Wracks, hält sich das Blech sehr gut und schlägt sich wacker gegen den Zahn der Zeit.

Auf Google Earth ist eine Ansicht vom Hof zu sehen, die im Sommer gemacht wurde. Der blaue Kadett ist gut sichtbar und fällt auf der Satellitenaufnahme gut auf.

Einige andere Wracks sind im Sommer sowohl von der Straße, als auch aus dem Weltraum betrachtet unsichtbar.

Ein weitere Prinz der NSU-Sammlung liegt versteckt in den Sträuchern. Bald ist auch er unsichtbar.

Der dritte Prinz in der Sammlung gibt schon fast ein kunstvolles Bild ab.

Schön verbogen und verrostet liegt der vierte Prinz unter einer Weide versteckt.

Zur Sammlung auf dem Hof gehört auch ein alter Käfer, der hier verrottet.

Als der Peugeot 403 hier abgestellt wurde, existierte die Birke sicher noch nicht. Heute ist sie über 20 Jahre alt. Das beste Bauteil am Pick up ist die Spiralfeder, die jegliche Lager weggesprengt hat. Schön heben sich auch die Konturen der Schweißnaht am hinteren Radksten ab.

Ein super Wrack bildet der alte Ford Transit, der mit viel Müll zugebanst wurde.
Auch hier ist inzwischen ein Hollunder durch das Auto gewachsen.

Was man hier vorhatte, kann ich nicht nachvollziehen. Auf einem verlassenen Hof, nördlich von Brande entdeckte ich diesem Datsun Kingcab. Mühevoll hat man das Führerhaus eines Hannomag-Henschel herrangefahren, aber nie abgeladen. So verrotet diese Einheit am Waldrand.
Das ganze ist ein unglaubliches Wrackensemble.

Dieser Volvo wurde irgendwann zu einem Hof bei Give geschleppt. Inzwischen wohnt hier Niemand mehr und das Fahrzeug rostet vor sich hin. Das Abschleppseil ist aber noch dran.

Neben der abgebrannten Scheune bei Vejle wirkt der Pajero sehr schön. Das Bild hat fast schon den Flair vom wilden Westen.

Am Rande eines Hofes, neben einer Christbaumplantage bei Give rostet dieser Pajero vor sich hin.

Ein ungesicherte Areal in Jütland ist die Heimat dieses 2CV. Man versuchte ihn noch mit einer Plane vor der Witterung zu schützen.

Bei einem Ausflug an die dänische Nordseeküste fiel mir von weitem ein verlassenes Gehöft auf, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Denn in Dänemark sind die verlassenen Grundstücke oft ein Wrackgarant. Hinter einer Gebäudeecke entdeckte ich dann auch das Heck diese Morris 1100 und verlagsamte die Fahrt. Das Farhzeug war noch ziemlich gut im Schuss, aber vollkommen eingewachsen.

Bei meiner verlangsamten Fahrt vorbei am leerstehenden Gehöft entdeckte ich dann noch mit dem VW 1200 ein weiteres Wrack. Danach drehte ich um beide Fahrzeug zu fotografieren.

Dieses Volvowrack wurde auf einem aufgegebenen Grundstück unweit vom Nordseestrand bei Lemvig zurückgelassen.

Auf einem verlssenen Hof bei Billund steht dieser abgewrackte MAN neben sehr viel Müll und Schrott.

Dieser Iveco Turbo Daily steht beladen mit viel Müll auf einem zugemüllten und verlassenen Grundstück bei Billund.

Es ist in Dänemark nicht üblich, dass die Wracks in der Natur verenden. Normal macht man sich hier die kleine Mühe und bringt den Schrott auf einen verlassenen Hof. Die Dänen sind doch ein geselliges Volk;-)
So war ich doch entzückt, als ich das Lastwagenwrack am Waldrand, hinter einem Acker, bei Give entdeckte.
Bei näherer Betrachtung entpuppte sich das Wrack noch als ein Hannomag-Henschel F45. Ein toller Fund!

Dieser alte Kranwagen vergammelt in Jütland.

Nachdem das Haus in Jütland verlassen wurde, blieb der Volvo in der alten Garage zurück.

Der Kadett blieb neben einem verlassenen Grundstück stehen.

Hinter einer verlassenen Autowerkstatt in Jütland wurde dieses Wrack auf der Wiese vergessen.

Nachdem das Haus in einem Jütländischen Dorf verlassen wurde, wurden der Kadett und Rekord D vergessen. Der Rekord ist schon schön eingewachsen. Er war aber durch die Schneelage schlecht zu erreichen.

André Breutel