13. Opeltreffen des Opel-Club Gutenfürst
in Gutenfürst-Kandelhof; 15.07. - 17.07.05

13. Opeltreffen! Das ist eine Zahl, die schreibe ich nicht so oft. 13 mal Opeltreffen! Das halten viele Clubs nicht durch. So muss man den Gutenfürstern schon einmal einen Respekt aussprechen.
Mehr aus Zufall stieß ich beim 10. Treffen, im Jahre 2002, zu dem vogtländer Opel-Club. Damals war ich noch mit meinem Club unterwegs und wir suchten einen Alternative zu den BlitzHits. Damals fand das Treffen noch auf dem Sportplatz in Krebes statt. Und damals waren wir von der Gastfreundschaft und der Stimmung beeindruckt.
Jetzt haben wir 2005 und seit dem letzten Jahr findet das Treffen am Tierheim Kandelhof statt. Die Prämiere war von einem dramatischen Wetterereignis überschattet, doch in diesem Jahr war das schöne und ruhige Treffen ein voller Erfolg.
Eine Sache will ich noch erwähnen. Es war mein 36. Opeltreffen. Aber nie zuvor bin ich so herzlich begrüßt wurden. Es war ein Gefühl, als kehre man nach hause zurück.
Obwohl das Treffen im Vogtland stattfand, hatten wir mehrmals am Tag den freien Blick zur Zugspitze! Wenn man direkt hinsieht, erblickt man noch ein Gebäude aus eine sehr schicksalhaften Epoche. Denn keine 500 m vom Platz entfernt befindet sich der ehemalige Grenzbahnhof Gutenfürst. Daher wird der Ort einigen Leuten in schlechter Erinnerung bleiben. Doch dieser Teil der deutschen Geschichte liegt nun mehr als 15 Jahre zurück. Mir kam der Gedanke erst ins Bewusstsein, als bei Westerhagens Song "Freiheit", Jemand der Flying angels meinte, "Dieses Lied 500 m neben diesem Ort!"

Zur 13. Auflage des Gutenfürster Treffens reisten am 3. Juliwochenende gut 220 Fahrzeuge an. Die Besucher kamen zum größten Teil aus Sachsen und Bayern.

Mit dabei waren auch die Opel-Freunde Chemnitz.

Auf den ersten Blick fiel das große Verhältnis von sehenswerten B Mantas auf dem Platz auf.

Einige zeigten auch was unter ihrer Haube steckt.

Zum Beispiel dieses 4.0 Liter Kraftwerk.

Weiter fielen einige sehr schöne Citys auf.

An dieser Stelle möchte ich dann noch einmal erwähnen, dass bald die C-Kadettenstory folgen wird. Ich nahm schon Kontakt zu Fahrern aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt auf.

Noch mal ein Blick zu den Asconas,

bevor wir nahtlos zu dem Raumschiff übergehen.
Der Jürchen cruisten ganz elegant mit dem Diplo übern Platz. Ein Anblick, den ich gerne sehe. Zu einem bin ich absoluter Fan der KAD's, zum anderem bin ich froh, dass der Schaden am Diplo behoben ist. Ich vermisste das Fahrzeug in Tanne sehr!

Dieser sensationelle 1.4 l, 8V im einzigartigen Zustand wurde von Frau Junak aus Ohorn präsentiert.
Rein zufällig weiß ich, unter welcher Haube sich ein fast identisches Kraftwerk befindet! Nur das dieses ein 1,5 t schweres Fahrzeug bewegen muss, was ein Fahren durch die Kasseler Berge zum Erlebnis werden lässt!

Trotz des Versuchs der Abfackelung giftige Schadstoffe überschritt dieser Minitrabbi die Höchstgrenze der Feinstaubbelastung im Vogtland ein wenig.

Dank des Papagallos weiß ich nun wozu die Halterung der Saugpumpe am Blitz gut ist!

Natürlich wurde auch wieder gewohnt viel gefachsimpelt.

Bei traumhaften Wetter mit schönem Fotohimmel und Temperaturen um die 25C wurde überall auf dem Platz gefeiet.

Etwas furchteinflößend waren diese Kampfhunde!

Perfekte Fotohaltung! So brachte ich das meiner Mitarbeiterin auch bei.
Aber immer dran denken, mit weißer Hose sollte man sich beim Fotografieren nicht in den Dreck rammeln! (Darf man nur mit dunkler Schmuddelhose) Auch in einer noch so sauberen Betonfläche könnte sich immer eine Teerdehnungsfuge verstecken!:-))

Die Schotten werden auch immer geiziger!!!

Wer sich den Schniedel einklemmt, bekommt dicke Augen!

Dann begann die Arbeit.
Bei den einen beim Putzen,

bei den anderen beim Schreiben.

Denn Samstag abend stand die Fahrzeugberwertung an. Dazu wurden alle angemeldeten Fahrzeuge central ins schönste Abendlicht gerückt,
wodurch diese sächsischen Goldbaren zu glänzen begannen.

Es ist in diesem Jahr schon zur Gewohnheit geworden, dass ich bei einem Bericht ein Fahrzeug besonders vorstelle.

Diesmal ist es der Calibra von Christian Sommer aus Meerane, den Mandy bereits in Allstedt zum Wettbewerb des Opel 2005 fotografierte.

Nach so viel Fotoabenteuern bekommt auch der beste Paparazzi einen riesen Durst! Und dagegen wußte Lutz den besten Rat!

DJ Lutz vom Interplay Veranstaltungservice am Turntable - das heißt nur eins! It's Partytime!!!
Klick verlinkt seine Seite

Obwohl das 2-Takt Racing Team Erzgebirge kräftig mitfeierte,

sah man im Festzelt rot!

Das lag aber an den Flyin angels, die als größter Club mit 17 Autos und den darin sitzenden Zubehör anreisten.

Am Ende bedanke ich mich beim OC Gutenfürst für ein sehr schönes Treffen und meinen Pokal für die weiteste Anreise aus dem 527 km entfernten Hamburg.
Ich freue mich schon riesig auf das vergoldete Frühstücksei am Sonntag beim 14. Treffen.

Text + Foto: André Breutel / Lohr am Main, 21.Juli 2005

Zur Galerie

zurück zur Übersicht